icon_bandefilmt

Die ZukunftsBande im Projektjahr 2020/21

Wie kann Begegnung, Austausch und Arbeit an Zukunftsperspektiven in Mitten einer Pandemie stattfinden und funktionieren? Vor dieser Frage stand das Programm der ZukunftsBande EmscherLippe, ähnlich wie viele andere Institutionen und Initiativen. Die Entscheidung, dass die Arbeit weitergehen soll, war schnell getroffen und jetzt stand nur noch die Frage des Wie’s im Raum. Die meisten Veranstaltungen wurden ins Digitale verlegt und in kleinere Gruppen aufgeteilt, so dass trotz Verlust des analogen Raums ein direkter Austausch stattfinden kann. Vieles wurde erprobt und getestet und langsam stellt sich eine Art neue Gewohnheit im Umgang ein.

Auftakttraining des Programms „ZukunftsBande EmscherLippe“
Mit knapp 30 Studierenden und Auszubildenden aus unterschiedlichen Studiengängen und Ausbildungsberufen der Region fand das erste Auftakttraining im November statt. 

Eröffnungsveranstaltungen vor Ort
Schulen: Gesamtschule Buer-Mitte (Gelsenkirchen), Wolfgang-Borchert-Gesamtschule (Recklinghausen) und Janusz-Korzcak-Gesamtschule (Bottrop)
Ein paar Eröffnungsveranstaltungen, also das Kennenlernen zwischen Schüler*innen und „Zukunftscoachs“, konnten an den Schulen stattfinden, selbstverständlich mit Hygiene-Konzept, Abstand, Maske und vielem Lüften. Ein Eindruck, der entstand war, dass Begegnung, Neues und direkter Austausch und Dialog während solch einer Pandemie besonders wichtig ist und erfrischend wirkt. Die Stimmung während der Speed-Datings wirkte gelassen, fröhlich und vertraut. Erste ZukunftsBanden (in der Regel zwei Schüler*innen und ein „Zukunftscoach) bildeten sich und werden nun bis zum Sommer gemeinsam an Zukunftsperspektiven der Schüler*innen arbeiten.

Anfang 2021 folgten dann die restlichen Eröffnungsveranstaltungen online
Schulen: Gesamtschule Waltrop, Max-Born-Berufskolleg (Recklinghausen), Rosa-Parks-Schule (Herten) und Bernard-Overberg-Realschule (Recklinghausen).
Anstatt vor Ort und in 4D fand ein zweiter Teil der Eröffnungsveranstaltungen online statt. Das war Premiere, klappte aber erstaunlich gut und auch hier konnten sich passende ZukunftsBanden bilden.

2. Training für die „Zukunftscoachs“
Im zweiten Training geht es darum die ersten Erfahrungen als „Zukunftscoach“ zu reflektieren und gemeinsam tiefer in die Thematik einzusteigen sowie offene Fragen zu klären.

Bandenbesuche stehen an
In den nächsten Wochen stehen Bandenbesuche an, heißt: das Team der ZukunftsBande kommt zu den Treffen der ZukunftsBanden dazu, um offene, individuelle Fragen zu klären und inhaltlich sowie methodisch zu unterstützen.